Diese Website benutzt Cookies, um dabei zu helfen sie besser zu machen. Weitere Informationen

Cookie-Einstellungen ändern

Nölken ist Sieger des Responsible-Care-Wettbewerbs 2016 in der Kategorie Produktverantwortung

Nölken wird am 23. September 2016 auf der Mitgliederversammlung des Verbands der Chemischen Industrie in Düsseldorf mit dem Responsible-Care-Wettbewerb ausgezeichnet. Das „Azubi-Projekt: Nachhaltiges Feuchttuch für den Babybereich“ gewinnt den ersten Preis in der Kategorie Produktverantwortung.

 

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) hat in Düsseldorf Projekte aus sieben Unternehmen der Branche ausgezeichnet, die sich dem Umwelt- und Gesundheitsschutz gewidmet haben.

Zunächst bestimmten die VCI-Landesverbände Regionalsieger für die einzelnen Bundesländer und Regionen. Hier erhielt Nölken bereits am 12. Juli 2016 den Preis für das beste Projekt der Chemieunternehmen in Rheinland-Pfalz. Aus diesen Gewinnern wählte dann die Jury jeweils einen Sieger pro Handlungsfeld für den Responsible-Care-Preis auf Bundesebene und die zusätzliche Kategorie „Mittelstand.“

Markus Nölken, Geschäftsführer und Inhaber des Unternehmens, sowie Sebastian Mahrle, Junior Key Account Manager der Nölken Hygiene Products GmbH, nahmen in Düsseldorf die Auszeichnung entgegen.

Die Jury lobt, dass junge Mitarbeiter auf diese Weise schon früh für Nachhaltigkeit und Produktverantwortung sensibilisiert werden. Das Projekt sei vorbildlich, um die Verantwortung der Mitarbeiter für diese Themen bereits in der Ausbildung zu etablieren.

Das Projekt startete 2012 und sollte die Auszubildenden an das Thema Nachhaltigkeit heranführen. Herausgekommen ist ein Produkt, das unter besonders nachhaltigen Gesichtspunkten hergestellt wird. Die jungen Mitarbeiter sammelten im Laufe des Projektes immer mehr Informationen, sowohl intern bei Mitarbeitern als auch extern bei den Lieferanten. Nach 12 Monaten stand der finale Entwurf fest: das neue Feuchttuch der Marke Babyline-Green schützt und pflegt die sensible Haut des Babys mit natürlichen Rohstoffen. Rohstoffe aus kontrolliert-biologischem Anbau, bei denen auch auf Regionalität und Ökologie geachtet wird, sowie der reduzierte Einsatz an Recycling-Folie, schonen die Umwelt. Die eingebundene Kommunikationsstrategie fördert die Aufklärung des Konsumenten über die nachhaltigen Aspekte des Produkts.

Über den Responsible Care-Wettbewerb

Vorzeigeunternehmen werden jährlich in den Handlungsfeldern Umweltschutz, Produktverantwortung, Arbeitssicherheit/ Gesundheitsschutz, Anlagensicherheit, Transportsicherheit und Dialog ausgezeichnet. Der Wettbewerb erhöht die Wahrnehmung von Responsible Care in den teilnehmenden Unternehmen und in der Öffentlichkeit.

Die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland nimmt seit 25 Jahren am internationalen Responsible-Care-Programm (RC) teil. Das Ziel dieser Initiative: Den Schutz von Mensch und Umwelt unabhängig von existierenden Vorschriften zu verbessern. Im jährlichen RC-Wettbewerb des VCI können Chemie- und Pharma-Unternehmen regelmäßig ihre Projekte in einem der sechs Handlungsfelder durch eine unabhängige Jury bewerten lassen.

Die Entscheidung über die diesjährigen Resonsible-Care-Preisträger hat eine unabhängige Jury getroffen, der folgende Personen angehörten: Egbert Biermann (IG BCE), Dr. Michael Reubold (Redaktion CHEManager), Dr. Wolfgang Scheremet (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie), Prof. Dr. Ferdinand Schüth (Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim) und Dr. Helge Wendenburg (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit).

Die Projekte aller Sieger des Responsible-Care-Wettbewerbs können Sie in diesem Video (externer link) ansehen.