NÖLKEN startet mit motivierten jungen Leuten ins neue Ausbildungsjahr

Windhagen, den 29.9.2021 „Unsere Auszubildenden von heute sind unsere Fachkräfte von morgen. Deshalb steht für uns die Ausbildung seit Jahren ganz oben auf der Agenda. Uns ist es wichtig, kontinuierlich junge Leute in unterschiedlichen Berufsfeldern auszubilden“, beginnt die Ausbilderin der Industriekaufleute Katharina Klein.

In diesem Jahr haben in Windhagen vier junge Leute ihre Ausbildung begonnen, eine Industriekauffrau und drei Nachwuchskräfte im Logistik-Bereich. Ausgebildet wird bei Nölken darüber hinaus auch im Berufsbild Chemikant*in. Das ist gut so, denn Nölken wächst seit Jahren und möchte einen Teil des zukünftigen Bedarfs aus den eigenen Reihen decken.

Für 2022 hat sich das Familienunternehmen bereits viel vorgenommen. „Wir werden in zwei weiteren Berufen ausbilden. Erstmalig werden dies eine Fachkraft für Systemintegration und ein*e Mediengestalter*in Digital und Print sein. „Als Hersteller von Hygieneprodukten ist Nölken sicherlich kein typischer Ausbildungsbetrieb für Mediengestalter*innen. Wir sind aber in unserem Bereich so gut aufgestellt, dass wir alle Ausbildungsinhalte gut abdecken können. Ich bin sicher, mit einer interessanten und abwechslungsreichen Ausbildung, junge Leute für technisches Design und nachhaltige Verpackungen begeistern zu können“, erläutert Dorothee Wiedemann, Teamleiterin Marketing und Ausbilderin für diesen Bereich.

Dem nachhaltig aufgestellten Unternehmen sind die Mitarbeiter*innen und deren Ausbildung sehr wichtig und so werden die jeweiligen Ausbildungsinhalte um attraktive betriebsinterne Angebote erweitert. „Je gezielter wir unsere Nachwuchskräfte ausbilden, desto besser können diese zur Weiterentwicklung des Unternehmens beitragen“, erklärt Markus Nölken, der in der Geschäftsführung den Bereich Personal verantwortet. Gemeint sind hier zum einen inhaltliche Angebote, Seminare und Workshops, die für den Berufsalltag erforderliches Wissen vermitteln oder dieses vertiefen, Messebesuche sowie Betriebsbesichtigungen bei Geschäftspartnern. Zum anderen gehören für das inhabergeführte Unternehmen auch firmeninterne Sport- und Freizeitangebote sowie die frühe Übernahme von Verantwortung in eigenständigen Projekten dazu.

Die Mischung machts. „Wir geben unseren Auszubildenden von Beginn an das Gefühl der Wertschätzung, binden sie ein und versuchen, sie auf diese Weise langfristig an uns zu binden“, betont Katharina Klein, die selbst mit einer Ausbildung bei Nölken in ihr Berufsleben gestartet ist. Nölken ist es wichtig, den jungen Menschen eine langfristige Perspektive zu bieten. „Engagierten Auszubildenden, die gute Leistungen gezeigt haben, unterbreiten wir in der Regel ein Übernahmeangebot“, betont Markus Nölken.

Hiervon machen die Mitarbeiter*innen gerne Gebrauch, wie man z. B. am Leiter des Produktmanagements Daniel Kesseler sieht. Daniel Kesseler startete nach erfolgreicher Ausbildung 2008 zunächst im Einkauf, bildete sich berufsbegleitend erst zum Betriebsfachwirt und später noch zum Produktmanager weiter. Seit drei Jahren leitet er die Abteilungen Produktmanagement und Produktentwicklung.

„Uns ist es wichtig, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Beginn an bei uns wohlfühlen und sich nach ihren Vorstellungen weiterentwickeln können“, erläutert Markus Nölken abschließend.